Interview mit dem stellvertretenden PDS-Vorsitzenden Peter Porsch über die PDS und den Umgang mit dem Terror
"Strafen mittels Diplomatie"

Vom 1. Oktober 2001


Peter Porsch ist stellvertretender PDS-Vorsitzender und Fraktionschef der Partei im sächsischen Landtag. Vor einigen Monaten hat er mit einer umstrittenen, differenzierenden Einordnung zum Mauerbau Aufsehen erregt. Andreas Geldner hat sich mit ihm über die Positionen der PDS zur Terrorbekämpfung unterhalten.


Auch nach den Terroranschlägen in den USA sträubt sich die PDS gegen alle deutschen Militäreinsätze etwa auf dem Balkan. Ist die PDS radikalpazifistisch?

In der PDS ist die Erkenntnis, dass Krieg und Gewalt in dieser Welt noch nie mehr Probleme gelöst haben, als sie geschaffen haben, weit verbreitet. Mittlerweile ist das auch ein Identifikationsmerkmal. Ob das schon radikalpazifistisch ist, weiß ich nicht.

Ihr Berliner Spitzenkandidat Gregor Gysi konnte sich nach den Anschlägen durchaus vorstellen, dass auch militärische Mittel zur Abwehr des Terrors eingesetzt werden können.
Es hat dazu in der Tat Diskussionen gegeben. Um diese Frage möchte ich mich gar nicht herumdrücken. In einer Situation, wo Dinge passiert sind, die man so noch nie erlebt hat, ist es völlig klar, dass neue Debatten entstehen, wie man damit fertig wird - und wie man zum Beispiel der Täter habhaft wird. Es kann ja nicht sein, dass nach dem Tod von 6000 Menschen die Welt zur Tagesordnung übergeht und sagt: Wenn wir die Täter nicht erwischen, haben wir Pech gehabt. Aber Gregor Gysi hat in dieser Frage keine kriegerischen Töne geäußert.

Wie soll man denn ganz konkret diese Leute fassen?
Man muss sich bemühen die Terroristen zu fassen, ohne Unschuldige dabei in Gefahr zu bringen.

Können Sie das ein bisschen genauer sagen?
Das ist eine Aufgabe für die internationale Gemeinschaft, die das mit allen Mitteln tun muss, die ihr zur Verfügung stehen. Das bedeutet diplomatischen Druck, das sind aber auch polizeiliche Mittel auf internationaler Ebene. Das bedeutet, diejenigen zu überzeugen, die möglicherweise den Tätern Schutz gewähren, dass ihr Verhalten nicht rechtens ist.

Und die Taliban sind zu überzeugen?
Das wird schwierig werden. Aber wenn Sie genau hinschauen, wird die Sache von den Taliban auch nicht mehr so ganz ohne Skrupel behandelt. Ein eindeutiges Votum der internationalen Gemeinschaft übt auch Druck auf die Taliban aus. Übrigens sind nach dem ersten - möglicherweise verständlichen - Kriegsgeschrei selbst in den USA leisere Töne zu hören. US-Außenminister Colin Powell hat sich mit seinem Kurs gegen die Hurrakrieger wohl durchgesetzt. Das all dies nicht so einfach ist, wie einen Ladendieb zu fangen, ist mir auch klar.

Wie stehen Sie eigentlich zu dem Versuch, mit kleinen Eliteeinheiten die Terroristen in Afghanistan ausfindig zu machen?
Mit der augenblicklichen Situation gibt es kaum Erfahrungen. Ich sage ja nicht, dass ich alle Weisheit der Welt gepachtet habe. Schuldige für einen solchen Anschlag müssen bestraft werden. Wenn ihr Umfeld nicht mitspielt, muss man sich die Frage stellen, wie man sie der gerechten Strafe zuführt. Aber dass dies mit Kommandoeinsätzen möglich ist, bezweifle ich. Ich denke, hier müssen die Vereinten Nationen eine wichtige Rolle spielen. Hier muss es einen internationalen Konsens darüber geben, dass man so etwas nicht dulden kann. Zunächst einmal müssten noch die diplomatischen Möglichkeiten ausgelotet werden. Wenn ich höre, dass schon seit zwei Wochen möglicherweise US-Soldaten in Afghanistan sind, dann habe ich nicht den Eindruck, dass man wirklich ausprobiert hat, ob es vielleicht auch anders geht.

Haben die USA für das Feindbild, das ihnen gegenüber in den islamischen Staaten entstanden ist, eine gewisse Verantwortung?
Das ganze Problem hat schon mit der Situation in der Welt insgesamt zu tun. Ich weigere mich aber, so wie das einige tun, dafür das Bild von Saat und Ernte zu gebrauchen. Ich finde das falsch. In gewisser Weise waren die Türme des World Trade Center ein Symbol der Globalisierung. Eine Politik der Globalisierung, die dazu führt, dass sich Armut global ausbreitet, erntet natürlich Kritik in der Welt. Daraus folgen die unterschiedlichsten Formen des Widerstands - aber auch die unter keinen Umständen zu billigenden Formen der Gewalt. Darüber muss man reden dürfen. Auch der sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) ist zum Beispiel doch bereit, darüber zu reden. Auch er sagt, dass Gewalt letztlich keine Lösung ist, sondern dass man die Ursachen der Armut aufdecken und den Boden austrocknen muss, auf dem der Terrorismus wächst. Das hat nichts damit zu tun, Terrorismus zu billigen. Ganz im Gegenteil. Ich halte Terrorismus für die feigste Art von Gewalt. Aber man muss ihn mit seinen Wurzeln beseitigen.

Macht die politische Stimmung nach den Anschlägen in den Vereinigten Staaten ein Zusammengehen von SPD und PDS etwa in Berlin schwieriger?
Man kann sich die Welt nicht aussuchen, in der man politisch agiert. Aber wenn man genau hinhört, was etwa die Basis in der SPD sagt, dann sind die Dinge nicht ganz so eindeutig, wie sie im Augenblick aus den Berliner Regierungsetagen heraus klingen. Auch aus den SPD-Landesverbänden höre ich, dass man den Kampf gegen den Terrorismus selbstverständlich unterstützen will. Bedingungslose Unterstützungserklärungen, ohne zu wissen, was man eigentlich unterstützt, werden jedoch auch an der SPD-Basis nicht so einfach geteilt.

 

Dieses Dokument ist Bestandteil von
Zur documentArchiv.de-Hauptseite

Weitere Dokumente finden Sie in den Rubriken


19. Jahrhundert

Deutsches Kaiserreich

Weimarer Republik

Nationalsozialismus

Bundesrepublik Deutschland

Deutsche Demokratische Republik

International

 

Quelle: Stuttgarter Zeitung vom 01.10.2001.


Empfohlene Zitierweise des Dokumentes:
Interview mit dem stellvertretenden PDS-Vorsitzenden Peter Porsch über die PDS und den Umgang mit dem Terror (01.10.2001), in: documentArchiv.de [Hrsg.], URL: http://www.documentArchiv.de/brd/2001/iv_porsch_1001.html, Stand: aktuelles Datum.


Diese Dokumente könnten Sie auch interessieren:
Resolution der UN-Generalversammlung 55/158 "Maßnahmen zur Beseitigung des internationalen Terrorismus" (30.01.2001)
Resolution der UN-Generalversammlung 56/1 "Verurteilung der Terroranschläge in den Vereinigten Staaten von Amerika" (12.09.2001)
Resolution des UN-Sicherheitsrats 1368 (12.09.2001)
Statement of the North Atlantic Council concerning the terroristic attacks against the United States of America (12.09.2001)
Regierungserklärung des Bundeskanzlers Gerhard Schröder zu den Anschlägen in den Vereinigten Staaten von Amerika (12.09.2001)
Erklärung des Vorsitzenden der PDS-Fraktion Roland Claus zu den Anschlägen in den Vereinigten Staaten von Amerika (12.09.2001)
Gemeinsame Erklärung Der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union, Der Präsidentin des Europäischen Parlaments, Des Präsidenten der Europäischen Kommission Und des Hohen Vertreters für die gemeinsame Aussen- und Sicherheitspolitik (14.09.2001)
Regierungserklärung des Bundeskanzlers Gerhard Schröder zu den Anschlägen in den Vereinigten Staaten von Amerika (19.09.2001)
Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8-Staaten (19.09.2001)
Address by the President of the United States to a Joint Session of Congress and the American People (20.09.2001)
Resolution des UN-Sicherheitsrats 1373 (28.09.2001)
Interview mit dem Bundesgeschäftsführer der PDS Dietmar Bartsch über den Kampf gegen den Terrorismus (28.09.2001)
NATO Speech Statement by the Secretary General of NATO Lord Robertson (02.10.2001)
Interview mit Gregor Gysi über Terrorismus, Gerechtigkeit als Existenzfrage und Berliner Kamingespräche (06.10.2001)
Dresdner Appell der PDS "Frieden und Sicherheit in Freiheit und Gerechtigkeit" (06./07.10.2001)
Regierungserklärung des Bundeskanzlers Gerhard Schröder zur Aktuelle Lage nach Beginn der Operation gegen den internationalen Terrorismus in Afghanistan (11.10.2001)
Rede des Vorsitzenden der PDS-Fraktion Roland Claus zur Aktuelle Lage nach Beginn der Operation gegen den internationalen Terrorismus in Afghanistan (11.10.2001)
Rede des Abgeordneten Petra Pau (PDS) zu Gesetzentwürfen zur Bekämpfung des Terrorismus und Erhöhung der inneren Sicherheit (11.10.2001)


Dieses Dokument drucken!
Dieses Dokument weiterempfehlen!
Zur Übersicht Bundesrepublik Deutschland (BRD) zurück!
Die Navigationsleiste von documentArchiv.de laden!


Letzte Änderung: 03.03.2004
Copyright 2001-2004 documentArchiv.de